Weltschmerz

Ich fürchte nicht den himmel.
Ich fürchte nicht sein gegenstück.
Ich fürchte mich vor meinem leben
Und meinem eigenen glück.

Ich gehe sehend durch die welt,
Wünsche mir blind zu sein.

Ich gehe hörend durch die welt
wûnsche mir taub zu sein.

Ich gehe  stumm durch die welt
Wünsche mir nur eine stimme.

Eine stimme die
Von tief aus mir heraus
Ein lied in die dunkelheit singt.

Nicht um die schatten
Zu vertreiben. Nicht
Sie zu scheuchen.

Nein, ich wünsche mir
Meine eigene stimme
Und nicht mehr allein zu sein.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: